Ulrike Oudée Dünkelsbühler

Lektüreseminar zu VOILES : Hélène Cixous, « Savoir »
und Jacques Derrida, « Un ver à soie »

Document du jeudi 3 mars 2016
Article mis à jour le 18 mai 2016
par  Manuel Pérez Rodrigo

Psychoanalyse, Literatur, Dekonstruktion (Fortsetzung)
Lektüreseminar zu VOILES :
Hélène Cixous, « Savoir » und Jacques Derrida, « Un ver à soie »

« … the gesture of writing is linked to the experience of disappearance, to the feeling of having lost the key to the world, of having been thrown outside. » (Hélène Cixous) (2)

Im Verlauf der gemeinsamen close readings, d.h. Lektüren, die sich einerseits sehr nah am Text bewegen, ja „kurzsichtig“ verfahren und andererseits gerade dadurch umso freieres Assoziieren erlauben, geht es darum, die wechselseitigen Aspekte und Wirkungen literarischer, dekonstruktiver und psychoanalytischer Praxis zu erkunden.

I. — Hélène Cixous, « Savoir » :
Durch eine Laser-Operation wird die Erzählerin von „Savoir“ wie schlagartig von ihrer starken Myopie (Kurzsichtigkeit) befreit. Damit wird ihr der „Schleier“ (voile) im Auge entzogen und damit jener Teil ihrer selbst, der sie als Gewissheit des Zweifels bis dahin stets begleitet hatte. Nun sieht sie die Welt und sich — plötzlich vor neue Fragen gestellt. Etwa : was bedeutet der Verlust ihres Nichtsehens für ihr Sehen (voir) und ihr Wissen (savoir) ? Warum und wie ist ein solcher Verlust zu betrauern ?

II. — Jacques Derrida, « Un ver à soie » :
Anschließend wollen wir die Lektüre des zweiten und längeren Textes dieser Tandemveröffentlichung mit dem sowohl mehrdeutigen als auch mehrgeschlechtlichen Titel Voiles wagen : Im « Seidenwurm » unternimmt Derrida auch eine Lektüre des vorangehenden Texts von Cixous… und endet mit einer Kindheitserinnerung, die er das « Umgekehrte eines Traums » nennt. Was für ein psychoanalytisches Denken neue Fragen aufwerfen und weiter « spinnen » lässt.

Die Hinzuziehung des frz. Originals ist unabdingbar, Kenntnisse des Französischen sind daher willkommen, bilden aber keine Voraussetzung.

Neue Teilnehmer/innen sind herzlich willkommen.

Beginn : 01.04.2016 um 20h ; dann ca. jeden 1. Freitag im Monat 20-21:30h. Ort : Hamburg, die Adresse wird nach Anmeldung bekanntgegeben.
Kosten : € 75/40 pro Semester (5 Abende).
Anmeldung u. Leitung : U. Oudée Dünkelsbühler – psychoanalyse duenkelsbuehler.de


1. Hélène CIXOUS, « Savoir », in : Dies. u. Jacques DERRIDA, Voiles, Paris : Galilée 1998 ; dt. „Savoir. Wissen (Dies sehen)“, in : Dies., Voiles. Schleier und Segel, aus dem Französischen von Markus Sedlaczek, Wien : Passagen Verlag 2007 sowie meine Übersetzung : „Savoir – Wissehen“.

2. « De la scène de l’Inconscient à la scène de l’Histoire : Chemin d’une écriture », in : Françoise VAN ROSSUM- GUYON, Myriam DIAZ-DIOCARETZ et al. (Hg.), Hélène Cixous. Chemins d’une écriture, PUV/ Amsterdam : Rodopi 1990, S. 19.


Documents joints

veranstaltungsanku_ndigung_savoir_iv-2.pdf

Publications

Derniers articles publiés